Early 80s – Schaltkreis Wassermann

 In Blog

Early 80s von Schaltkreis Wassermann ist jetzt veröffentlicht! Dieses Album enthält Singles, Edits und unveröffentlichte Tracks aus der Zeit anfangs der 80er Jahre.

Exklusiv bei Beatport seit 30. Juni 2017.
https://www.beatport.com/release/early-80s/2059860

Auf allen anderen Streaming- und Download-Plattformen ab 14. Juli 2017.

Early 80s wurde von den Original-Bändern aus Stella und PJ Wassermanns legendärem Space-Sound-Studio neu gemastert. Das ursprüngliche Masterband von „Sex is out, ich bin geklont“ wurde erst im Jahr 2017 wiederentdeckt. Tracks 5 bis 11 sind noch vor dem legendären Kult-Album PSYCHOTRON aufgenommen und bisher noch nie in digitaler Form veröffentlicht worden (es gab eine limitierte Vinyl auf dem Album „SKW“ von Private Records, Berlin).

1. Sex is out, ich bin geklont 3:20
2. Vierspur 3:11
3. Space Shuttle (extended mix) 4:28
4. HyperSpace 3:38
5. Full Moon Night 3:20
6. Cosmic Symphony 4:04
7. Arabesque 6:24
8. LaserDrive 4:20
9. LUX (soundtrack version) 5:06
10. Time is Tight 4:51
11. Fly with us 5:50
Alle Kompositionen von PJ Wassermann, ausser „Time ist Tight“ von Booker T. Jones Al Jackson, Jr. Donald „Duck“ Dunn, Steve Cropper.

Die Reihenfolge ist nicht chronologisch. Als erste auf dem Album sind die beiden Singles „Sex is Out“ und „Space Shuttle“ mit ihren jeweiligen B-Seiten „Vierspur“ und „Hyperspace“. „Sex is Out“ und „Vierspur“ haben eine bessere Klangqualität als in früheren Vinyl-Releases, da die Original-Masterbänder erst vor kurzem wiederentdeckt worden sind. „Sex is Out“ war 1981 die erste Veröffentlichung von Schaltkreises Wassermann, während „Space Shuttle“ erst nach dem Album PSYCHOTRON erschienen ist. „Space Shuttle“ war ursprünglich der Soundtrack für eine Schweizer TV-Serie, die die ersten Start der US-Raumfähre abdeckte. Auf diesem Album findest du einen verlängerten Edit dieser optimistischen 80er Jahre Hymne.

Der Rest des Albums besteht aus bisher unveröffentlichter Schaltkreis-Musik mit „Fly with us“ als die älteste Aufnahme. Sie war im elektronischen Studio der Basler Musik-Akademie entstanden, wo Stella und PJ ihre ersten Gehversuche in einem elektronischen Studio gemacht hatten.

Viele der Melodie-Spuren wurden mit dem ARP Avatar eingespielt, einem der ersten Gitarren-Synths. Es war berüchtigt für sein oft fehlerhaftes Tracking, was manchmal zu seltsamen klanglichen Ausrutschern führte, die in einigen Stücken dieses Albums zu hören sind. Andererseits hatte der Avatar einen fantastischen Klang mit den gleichen Schaltungen wie der berühmte ARP Odyssey. Weitere Instrumente, die wir damals verwendet hatten:

• ARP 2600
• Sequential Circuits Prophet V
• Roland System 100M
• Roland Space Echo
• Roland Phaser, Flanger and Vocoder
• Marshall Time Modulator
• Roland MicroComposer MC-4
Die Aufnahmen erfolgten zuerst mit einer TEAC 4Spur und später mit einer Otari MX 5050 8Spur Bandmaschine.

PJ Wassermann: „Mich hat die relativ schlechte Klangqualität der TEAC 4Spur genervt und die Tatsache, dass wir nur vier Tracks hatten. Also mussten wir eine Menge Vormischungen machen, und dabei verloren wir immer etwas an Klangqualität. Ich war nicht zufrieden mit den Ergebnissen, die wir erreichten, und das war der Hauptgrund, warum wir diese Tracks damals nicht veröffentlichen wollten. Heute denke ich, dass diese Songs viele interessante Ideen enthalten. Einige von ihnen sind sehr aufwändige Kompositionen und wirkliche Schätze der frühen analogen Synth-Musik.“

Für mehr Info hier klicken.

Recommended Posts

Leave a Comment

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text. captcha txt
0
%d Bloggern gefällt das: